Herbst

 

Unsere Flagge sind die Blätter von Ahorn und Eiche über den goldenen Wäldern.

Der Wind lässt Drachen aus Papier wie im Traume tanzen.

Unsere Hymne ist das Rauschen der Bäume und der Regen über den Feldern.

Über die Wiesen schleicht schon weißer Nebel mit kalten Lanzen.

Melancholische Träume rieseln auf den immer stiller werdenen Ort

und es kommen kalte Nächte, in denen Gespenster und Tote erwachen.

Mit den Schwalben zieht der Sommer mit flammenden Wäldern fort.

In glückselige Höhen werden sich Blätter auf ihre letzte Reise machen.

Es kommt die Zeit der schweren Gedanken, in der man jedes Sommerglück vergisst

und der hungrige, leichenblasse Nebel Gelächter und Gesänge verschlingt,

bis das bittersüße Abschiedslied der Krähen zu hören ist,

denn es ist Herbst in Osterwind.