HUMULARIUM 1920

Hallertauer Hopfenwinkel

Brotzeit in einem Hopfengarten, wie vor 100 Jahren ...

Das Humularium 1920 ist ein Schauhopfengarten am Schnittpunkt der Straße Pfeffenhausen - Schmatzhausen und des Römerweges, direkt an der Kapelle von Osterwind. Vor knapp 100 Jahren war der Gutshof Osterwind ein großer Hopfenhof. Als Erinnerung an die romantische Hopfenzupferzeit von damals steht das Humularium 1920 als Museumshopfengarten.

Der "Stangler" in Holledauer Tracht begrüßt die Gäste. Das Humularium soll veranschaulichen, wie der Hopfen hier, in der größten Hopfenregion der Welt angebaut wurde. Das "Holledauer Bockgerüst" mit hölzernen Querstangen und Stützsäulen an den Enden des Hopfengartens war von 1900 bis 1950 die gängigste Gerüstform. Anbau und Ernte werden wie damals betrieben. Der Leitdraht wird im Frühjahr mittels einer langen Stange im oben verlaufenden Stacheldraht eingehakt und zur Ernte mitsamt der daran hochgewachsenen Rebe ausgehängt, und nicht abgeschnitten, wie heute. Die Dolden werden dann per Hand abgezupft. Die unterirdischen Triebe, die der Hopfen im März bildet, sind als "Hopfenspargel" geerntet eine Delikatesse. An Johanni, den 24. Juni, hat der Hopfen das Gerüstende von 7 Metern erreicht, an guten Tagen wächst er 30cm und ist somit die am schnellsten wachsende Pflanze in unseren Breitengraden. Höhepunkt eines Hopfenjahres ist die Ernte, das sogenannte "Hopfazupfa" Ende August, Anfang September.

Am Schnittpunkt zweier Rad- und Wanderwege sind Radfahrer und Wanderer eingeladen im Humularium 1920 Rast zu machen und eine Pause inmitten des duftenden Hopfens und der Konstruktion aus Holzsäulen einzulegen. Der Naturlandhof Osterwind bietet hierzu eine Bauernbrotzeit mit hofeigenen Produkten für kleine Gruppen an. Die "Brotzeit im Hopfengarten" sollten Sie einige Tage vorher vorbestellen, bei schlechtem Wetter kann das Essen auch in der rustikalen Bauernstube im Hof stattfinden. Der Hopfenwinkel ist ganzjährig frei zugänglich und dient außerdem als Fläche für Kunstobjekte, die besichtigt werden können.

 

Wir bitten Sie den Hopfengarten sauber zu verlassen und die Hopfenpflanzen nicht zu beschädigen!

Betreten auf eigene Gefahr!